Dorsch-Angeln in der Ostsee (Warnemünde)

Ich beim Angeln in der Ostsee (Autor Nico Becker, Lizenz: CC by-sa)

Vor einer Woche hatten wir die einmalige Gelegenenheit in der schönen Ostsee das Hochseeangeln auszuprobieren. Dazu kann man sich mit mehreren Personen einen ganzen Fischkutter inklusive Kapitän und entsprechendem Personal mieten. So ein Ausflug dauert in der Regel den ganzen Tag. Allerdings ist es auch möglich Einzelkarten für solche Ausflüge zu bestellen.

In unserem Fall haben wir das Boot mit 15 Familienmitgliedern gemietet. Entsprechendes Angel-Equipment haben wir selbst organisiert und mitgebracht. Allerdings hätten wir dieses wohl auch auf dem Boot zusätzlich mieten können. (Die Preise hierfür  sind mir jedoch nicht bekannt)

Warnemünde von der Ostsee aus gesehen (Fotograf Nico Becker, Lizenz: CC by-sa)

Am Steuer des Kutters

Am Steuer des Kutters (Fotograf Nico Becker, Lizenz: CC by-sa)

Unser Ausflug begann morgens um 07:30 Uhr. Vom Hafen in Warnemünde sind wir auf den kleinen Kutter gestiegen und erst mal 30 Minuten auf die Ostsee hinaus gefahren. Im großen und ganzen konnte man nun solange angeln bis das Boot zu einer anderen Stelle weiter gefahren ist. Das Wechseln des Angelplatzes wurde etwa alle 45 bis 60 Minuten gemacht. Da wir auf der “Jagd” nach Dorschen waren, haben wir “gepilkert“.

Den Vorgang des Pilkerns hier korrekt zu beschreiben vermeide ich an dieser Stelle. Ganz einfach, weil ich nicht der große Angelprofi bin. Aber ganz einfach gesagt, ist es die Kunst beim pilkern den Pilker wie einen kleinen Fisch durch das Wasser, direkt über den Grund, treiben zu lassen. Dort jagen nämlich  in der Regeln die Dorsche und beißen, wenn man alles korrekt macht, beim Pilker an.

Ein ähnlicher Kutter mit Anglern auf der Ostsee (Fotograf Nico Becker, Lizenz: CC by-sa)

Dorsch

Dorsch (Fotograf Nico Becker, Lizenz: CC by-sa)

Zum Mittag gab es dann Erbseneintopf mit einer Bockwurst. Um allerdings ganz ehrlich zu sein, habe ich schon besseren Eintopf gegessen. Ein Blick in die Küche verriet jedoch, das es sich bei dem  Eintopf um eine Dosenmahlzeit von Erasco handelte.

Zusätzlich haben wir in unserem Fall noch eine Platte mit Räucherfisch bestellt. Diese war schon etwas leckerer. (Leider habe ich es verpasst ein Foto zu machen). Mit Getränken wurden wir an Bord des Kutters von dessen Personal ebenfalls versorgt. Zur Verfügung standen diverse alkoholfreie Getränke wie zum Beispiel Cola, Limonade, diverse Tees und Wasser. Bier und Glühwein waren darüber hinaus für die Erwachsenen Angler dabei. Da das Wetter speziell am Vormittag nicht ganz so gemütlich war, konnte ein Glühwein richtig angenehm sein.

Fisch wurde noch auf dem Kutter geputzt

Fisch wurde noch auf dem Kutter geputzt (Fotograf Nico Becker, Lizenz: CC by-sa)

Nach dem Mittagessen ging die Angeltour dann noch bis 15:30.  Bevor der Kutter jedoch die Heimfahrt antritt hat man die Möglichkeit den Fisch zu putzen, also den Kopf und die Innereien zu entfernen. Die Reste des Fisches können dann gleich im Wasser entsorgt werden und dient als Futter für die Möwen.

Pünktlich um 15:30 sind wir im Hafen in Warnemünde eingetroffen. Ich persönlich konnte an diesem Tag zwei Dorsche fangen. Für mich, als Angel-Laie, war es also ein durchaus erfolgreicher Tag. Insgesamt lag die Ausbeute bei 25 Dorschen. Auch ganz ordentlich. Diese waren bis zu 60 cm lang. Also satt wurden wir alle.

Unsere gesamte Ausbeute (Fotograf Nico Becker, Lizenz: CC by-sa)

Fazit: Wer mal richtig Angeln gehen möchte und auch die Geduld mitbringt dies einen ganzen Tag lang zu tun, für den lohnt sich ein solcher Angelausflug. Es ist definitiv schon ein anderes Erlebnis als im Teich um die Ecke mit der Pose nach Barschen und Plötzen zu angeln.
Mit der Kamera sind uns ein paar schöne Aufnahmen gelungen. Diese stehen unter Creative Commons Lizenz und können von euch weiter verwendet werden, wenn mein Name als Urheber genannt wird und die Bilder unter gleichen Bedingungen weitergegeben werden.

Be Sociable, Share!